Regeln

Abgrenzung
Das Spielfeld ist rechteckig und wird mit Linien abgegrenzt. Die Linien gehören.
zu den Räumen, die sie begrenzen. Die beiden längeren Begrenzungslinien
heißen Seitenlinien, die beiden kürzeren Torlinien. Die Mittellinie teilt
das Spielfeld in zwei Hälften. Sie verbindet die beiden Seitenlinien jeweils in deren
Mitte. In der Hälfte der Mittellinie befindet sich der Mittelpunkt, um ihn herum
der Mittelkreis mit einem Radius von 9,15 m. Im Abstand von 9,15 m zum
Viertelkreis der Eckfahne kann außerhalb des Spielfelds rechtwinklig zur Tor-
und Seitenlinie eine Markierung angebracht werden. Sie dient bei Eckstößen
als Anhaltspunkt für den Abstand, den die verteidigenden Spieler einhalten
müssen.

Abmessungen
Die Seitenlinien sind zwingend länger als die Torlinien.
Länge (Seitenlinie): mindestens 90 m höchstens 120 m
Breite (Torlinie): mindestens 45 m höchstens 90 m
Alle Linien sind gleich breit. Ihre Breite beträgt höchstens 12 cm.

Internationale Spiele
Länge (Seitenlinie): mindestens100 m höchstens 110 m
Breite (Torlinie): mindestens 64 m höchstens 75 m

Der Torraum
Im Abstand von jeweils 5,50 m zu den Innenkanten der Torpfosten verlaufen
zwei Linien rechtwinklig zur Torlinie. Diese Linien erstrecken sich 5,50 m in
das Spielfeld hinein und sind durch eine zur Torlinie parallele Linie miteinander
verbunden. Der von diesen Linien und der Torlinie umschlossene Raum wird
Torraum genannt.

Der Strafraum
Im Abstand von 16,50 m zu den Innenkanten der Torpfosten verlaufen zwei
Linien rechtwinklig zur Torlinie. Diese Linien erstrecken sich 16,50 m in das
Spielfeld hinein und werden durch eine zur Torlinie parallele Linie miteinander
verbunden. Der von diesen Linien und der Torlinie umschlossene Raum wird
Strafraum genannt. Im Strafraum befindet sich 11 m vom Mittelpunkt der
Torlinie zwischen beiden Pfosten entfernt und senkrecht zur Torlinie eine
sichtbare Strafstoßmarke. Außerhalb des Strafraums ist ein Teilkreis mit
einem Radius von 9,15 m vom Mittelpunkt der Strafstoßmarke aus eingezeichnet.

Fahnenstangen
An jeder Ecke des Spielfelds befindet sich eine Fahne, deren Stange nicht
unter 1,50 m hoch und oben nicht spitz sein darf. Eine solche Fahnenstange
kann auch an der Mittellinie auf jeder Seite des Spielfelds aufgestellt werden,
jedoch soll sie außerhalb des Spielfelds und mindestens 1 m von der
Seitenlinie entfernt stehen.

Der Eckraum
Um jede Eckfahne befindet sich innerhalb des Spielfelds ein Viertelkreis mit einem Radius von 1 m.

Die Tore
In der Mitte der beiden Torlinien befindet sich jeweils ein Tor. Ein Tor besteht
aus zwei senkrechten Pfosten, die gleich weit von den jeweiligen Eckfahnen
entfernt und durch eine Querlatte verbunden sind. Die Torpfosten und die
Querlatte sind aus Holz, Metall oder einem anderen genehmigten Material. Tor -
pfosten und Querlatten müssen quadratisch, rechteckig, rund oder elliptisch
sein, dürfen die Spieler aber in keiner Weise gefährden. Der Abstand zwischen
den Innenkanten der Pfosten beträgt 7,32 m. Die Unterkante der Querlatte ist
2,44 m vom Boden entfernt.

Eigenschaften und Abmessungen
Der Ball ist regelkonform, wenn er kugelförmig ist,
aus Leder oder einem anderen geeigneten Material gefertigt ist,
einen Umfang von mindestens 68 und höchstens 70 cm hat,
zu Spielbeginn mindestens 410 und höchstens 450 g wiegt und
sein Druck 0,6 -1,1 Atmosphären beträgt, was 600-1100 g/cm2 auf Meereshöhe entspricht.

Austausch eines beschädigten Balls
Wenn der Ball im Verlauf des Spiels platzt oder beschädigt wird,
• wird die Partie unterbrochen,
• wird die Partie mit einem Ersatzball mit einem Schiedsrichter-Ball an der
Stelle fortgesetzt, an der der ursprüngliche Ball beschädigt wurde. Wurde
das Spiel innerhalb des Torraums unterbrochen, erfolgt der Schiedsrichter-
Ball mit dem Ersatzball auf der Torraumlinie parallel zur Torlinie so nahe
wie möglich bei der Stelle, an der sich der ursprüngliche Spielball zum
Zeitpunkt der Unterbrechung befand. Wenn der Ball bei einem Strafstoß oder
beim Elfmeterschießen platzt oder beschädigt wird, während er sich nach
vorne bewegt und bevor er einen Spieler oder die Querlatte oder
Torpfosten berührt,
• wird der Strafstoß wiederholt Wenn der Ball bei einem Anstoß, Abstoß,
Eckstoß, Freistoß, Strafstoß oder Einwurf platzt oder beschädigt wird,
bevor er im Spiel ist,
• wird die Partie entsprechend der Regel fortgesetzt. Der Ball darf
während des Spiels nur mit Erlaubnis des Schiedsrichters ausgetauscht werden.

Anzahl Spieler
Die Partie wird von zwei Teams bestritten, von denen jedes höchstens elf Spieler aufweist; einer von ihnen ist der Torwart. Die Partie kann nur beginnen, wenn jedes Team mindestens sieben Spieler umfasst.

Anzahl Auswechslungen
Offizielle Wettbewerbe Bei Spielen eines offiziellen Wettbewerbs der FIFA,
einer Konföderation oder eines Mitgliedsverbands dürfen bis zu drei Spieler
ausgewechselt werden. In den Wettbewerbsbestimmungen wird festgelegt, wie
viele Auswechselspieler gemeldet werden können: drei bis höchstens zwölf.
Andere Spiele In Spielen von A-Nationalteams sind bis zu sechs Auswechslungen
zulässig. In allen übrigen Spielen sind mehr Auswechslungen gestattet, sofern
• die beteiligten Teams eine Einigung über die maximale Zahl erzielen,
• der Schiedsrichter vor Spielbeginn informiert wird.
Wird der Schiedsrichter vor Beginn des Spiels nicht informiert oder wurde
keine Einigung erzielt, sind nur sechs Auswechslungen erlaubt.

Auswechselvorgang
Die Namen der Auswechselspieler müssen dem Schiedsrichter vor
Spielbeginn bekannt gegeben werden. Auswechselspieler, deren Namen dem
Schiedsrichter vor Beginn eines Spiels nicht bekannt gegeben wurden, dürfen
in diesem Spiel nicht eingesetzt werden.
Bei Ersatz eines Spielers durch einen Auswechselspieler sind folgende
Bedingungen zu beachten:
• Der Schiedsrichter ist vor der beabsichtigten Auswechslung zu informieren.
• Der Auswechselspieler darf das Spielfeld erst betreten, nachdem der zu
ersetzende
Spieler das Spielfeld verlassen und er ein Zeichen des Schiedsrichters
erhalten hat.
• Der Auswechselspieler muss das Spielfeld
während einer Spielunterbrechung und an der Mittellinie betreten.
• Die Auswechslung ist vollzogen, wenn der Auswechselspieler das Spielfeld
betritt.
• Damit wird der Auswechselspieler zum Spieler, und der Spieler, der
ersetzt wird, zum ausgewechselten Spieler.
• Der ausgewechselte Spieler darf nicht mehr am Spiel teilnehmen.
• Alle Auswechselspieler sind dem Schiedsrichter und dessen
Entscheidungsgewalt unterstellt, ob sie eingesetzt werden oder nicht.

Torwartwechsel
Jeder Feldspieler darf seinen Platz mit dem Torwart tauschen, vorausgesetzt,
• der Schiedsrichter wird vor der beabsichtigten Auswechslung informiert,
• der Tausch wird während einer Spielunterbrechung vorgenommen.

Vergehen/Sanktionen
Wenn ein Auswechselspieler oder ein ausgewechselter Spieler das Spielfeld ohne Erlaubnis des Schiedsrichters betritt,
-unterbricht der Schiedsrichter das Spiel (greift der Auswechselspieler oder der ausgewechselte Spieler nicht ins Spielgeschehen ein, erfolgt die Unterbrechung nicht umgehend),
-verwarnt der Schiedsrichter den fehlbaren Spieler wegen unsportlichen Betragens und weist ihn an, das Spielfeld zu verlassen,
-wird die Partie nach einer Spielunterbrechung durch den Schiedsrichter mit einem indirekten Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Unterbrechung befand. Wenn ein Feldspieler seinen Platz ohne Erlaubnis des Schiedsrichters mit dem Torwart tauscht,
-lässt der Schiedsrichter die Partie weiterlaufen,
-verwarnt der Schiedsrichter die betreffenden Spieler, sobald der Ball nicht mehr im Spiel ist.
Wenn anstelle eines vor dem Spiel gemeldeten Spielers ein gemeldeter Auswechselspieler das Spielfeld betritt und dies dem Schiedsrichter nicht mitgeteilt wird, -gestattet der Schiedsrichter dem gemeldeten Auswechselspieler, weiterzuspielen,
- wird gegen den gemeldeten Auswechselspieler keine Disziplinarmaßnahme verhängt,
- bleibt die Zahl der zulässigen Auswechslungen für das fehlbare Team unverändert,
- meldet der Schiedsrichter den Vorfall der zuständigen Instanz.
- Eine Auswechslung darf nur während einer Spielunterbrechung erfolgen.
- Der Schiedsrichter-Assistent zeigt an, dass eine Auswechslung gewünscht wird.
-Der auszuwechselnde Spieler erhält vom Schiedsrichter die Erlaubnis, das Spielfeld zu verlassen, sofern er sich nicht bereits aus anderen Gründen im Rahmen der Spielregeln außerhalb des Spielfelds befindet.
-Der Schiedsrichter erteilt dem Auswechselspieler die Erlaubnis, das Spielfeld zu betreten.
-Vor Betreten des Spielfelds wartet der Auswechselspieler, bis der Spieler, den er ersetzt, das Spielfeld verlassen hat.
-Der auszuwechselnde Spieler muss das Spielfeld nicht auf Höhe der Mittellinie verlassen.
-Die Erlaubnis, eine Auswechslung vorzunehmen, kann unter bestimmten
Bedingungen auch verweigert werden, wenn z. B. ein Auswechselspieler nicht bereit ist, das Spielfeld zu betreten.
-Ein Auswechselspieler, der das Spielfeld noch nicht betreten hat und deshalb noch nicht als eingewechselt gilt, darf keinen Einwurf oder Eckstoß ausführen.
-Weigert sich ein Spieler, der ausgewechselt werden soll, das Feld zu verlassen, läuft die Partie weiter.
-Erfolgt eine Auswechslung in der Halbzeitpause oder vor der Verlängerung, ist der Auswechselvorgang vor Beginn der zweiten Halbzeit bzw. der Verlängerung abzuschließen. Bei jeder anderen Übertretung dieser Regel werden die betreffenden Spieler verwarnt,
-wird die Partie mit einem indirekten Freistoß durch einen Spieler des gegnerischen Teams an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Unterbrechung befand.

Des Feldes verwiesene Spieler oder Auswechselspieler
Ein Spieler, der vor Spielbeginn des Feldes verwiesen wird, kann nur durch einen der gemeldeten Auswechselspieler ersetzt werden. Ein gemeldeter Auswechselspieler, der vom Spiel ausgeschlossen wird, gleich ob vor oder nach Spielbeginn, darf nicht ersetzt werden.

Mindestanzahl Spieler
Wenn gemäß Wettbewerbsbestimmungen alle Spieler und Auswechselspieler
vor Spielbeginn gemeldet werden müssen und ein Team die Partie mit
weniger als elf Spielern beginnt, darf das Team beim Eintreffen weiterer
Spieler nur mit Spielern ergänzt werden, die auf der Teamliste stehen.
Ein Spiel darf nicht mit weniger als sieben Spielern begonnen werden.
Die Mindestanzahl Spieler eines Teams kann jedoch von den
Mitgliedsverbänden selbständig festgelegt werden. Jedoch vertritt der
International F. A. Board die Auffassung, dass ein Spiel nicht
fortgesetzt werden sollte, wenn ein Team weniger als sieben Spieler
aufweist. Unterschreitet ein Team die Mindestanzahl von sieben Spielern,
weil einer oder mehrere Spieler das Spielfeld absichtlich verlassen
haben, ist der Schieds richter nicht verpflichtet, das Spiel zu
unterbrechen, und kann auf Vorteil entscheiden. Bei der nächsten
Spielunterbrechung darf der Schiedsrichter die Partie nicht fortsetzen,
wenn ein Team nicht mehr über die erforderlichen sieben Spieler auf dem
Feld verfügt.

Sicherheit
Ein Spieler darf keine Kleidungsstücke oder Ausrüstungsgegenstände tragen, die für ihn oder einen anderen Spieler eine Gefahr darstellen (einschließlich jeder Art von Schmuck).

Grundausrüstung
Die zwingend vorgeschriebene Grundausrüstung eines Spielers besteht aus
den folgenden einzelnen Gegenständen:
• Hemd oder Trikot mit Ärmeln – wird ein Unterleibchen getragen, muss die
Farbe der Ärmel mit der Hauptfarbe der Ärmel des Hemds oder Trikots
übereinstimmen.
• Hose – werden Unterziehhosen oder Tights getragen, muss
ihre Farbe mit der Haupt farbe der Hosen übereinstimmen
• Stutzen – wird außen Klebeband oder ähnliches Material angebracht, muss
dieses die gleiche Farbe haben, wie der Teil der Stutzen, den es bedeckt;
• Schienbeinschützer
• Fußballschuhe

Schienbeinschützer
•sind von den Stutzen vollständig bedeckt,
•bestehen aus Gummi, Plastik oder einem ähnlichen geeigneten Material,
-•bieten einen angemessenen Schutz vor Verletzungen.

Farben -Beide Teams tragen Farben, durch die sie sich klar voneinander sowie vom Schiedsrichter und von den Schiedsrichter-Assistenten unterscheiden.

• Jeder Torwart unterscheidet sich in der Farbe der Sportkleidung von den
anderen Spielern, vom Schiedsrichter und von den Schiedsrichter-Assistenten.

Vergehen/Sanktionen
Bei einer Übertretung dieser Regel -muss die Partie nicht unterbrochen
werden, wird der fehlbare Spieler vom Schiedsrichter aufgefordert, das
Spielfeld zu verlassen, um seine Ausrüstung in Ordnung zu bringen, muss der
Spieler das Spielfeld verlassen, sobald der Ball nicht mehr im Spiel ist, sofern
der Spieler bis dann seine Ausrüstung noch nicht in Ordnung gebracht hat,
darf ein Spieler, der vom Feld geschickt wurde, um seine Ausrüstung
in Ordnung zu bringen, nur mit Erlaubnis des Schiedsrichters zurückkehren,
hat der Schiedsrichter zu prüfen, ob die Ausrüstung nun in Ordnung ist,
bevor er die Rückkehr auf das Spielfeld erlaubt, darf der Spieler das
Spielfeld erst wieder betreten, wenn der Ball nicht mehr im Spiel ist.
Wurde ein Spieler aufgrund eines Verstoßes gegen diese Regel angewiesen,
das Spielfeld zu verlassen, und kehrt er ohne Erlaubnis des
Schiedsrichters auf das Feld zurück, wird er verwarnt.

Rechte und Pflichten
Der Schiedsrichter hat _ den Spielregeln Geltung zu verschaffen,
_ die Partie in Zusammenarbeit mit den Schiedsrichter-Assistenten und, wo vorhanden, mit dem Vierten Offiziellen zu leiten,
_ sicherzustellen, dass die Bälle der Regel entsprechen,
_ sicherzustellen, dass die Ausrüstung der Spieler der Regel entspricht,
_ die Zeit zu stoppen und sich Aufzeichnungen über den Verlauf des Spiels zu machen,
_ die Partie bei einem Vergehen oder aus einem anderen Grund nach seinem Ermessen zu unterbrechen, vorübergehend auszusetzen oder ganz abzubrechen,
_ die Partie bei jedem Eingriff von außen zu unterbrechen, vorübergehend auszusetzen oder ganz abzubrechen,
_ die Partie zu unterbrechen, wenn er einen Spieler für ernsthaft verletzt hält, und zu veranlassen, dass dieser vom Spielfeld gebracht wird. Ein verletzter Spieler darf erst wieder auf das Spielfeld zurückkehren, wenn die Partie wieder aufgenommen wurde,
_ die Partie weiterlaufen zu lassen, bis der Ball aus dem Spiel ist, wenn er überzeugt ist, dass ein Spieler nur leicht verletzt ist,
_ dafür zu sorgen, dass ein Spieler mit blutender Wunde das Spielfeld verlässt. Der Spieler darf erst nach einem Zeichen des Schiedsrichters zurückkehren, der sich davon überzeugt haben muss, dass die Blutung gestoppt wurde,
_ von einer Spielunterbrechung abzusehen, wenn dies von Vorteil für dasjenige Team ist, gegen das sich das Vergehen richtete, und das ursprüngliche Vergehen zu bestrafen, wenn der erwartete Vorteil zu diesem Zeitpunkt nicht eintritt,
_ das schwerer wiegende Vergehen zu bestrafen, wenn ein Spieler zur gleichen Zeit mehrere Vergehen beging,
_ disziplinarische Maßnahmen gegen Spieler zu ergreifen, die ein verwarnungsoder feldverweiswürdiges Vergehen begangen haben. Dies muss nicht sofort geschehen, spätestens aber dann, wenn der Ball das nächste Mal aus dem Spiel ist,
_ Maßnahmen gegen Teamverantwortliche zu ergreifen, die sich nicht verantwortungsbewusst verhalten, wobei er sie vom Spielfeld und dessen unmittelbarer Umgebung entfernen lassen darf, _ auf Hinweis eines Schiedsrichter-Assistenten über Ereignisse zu entscheiden, die er selbst nicht gesehen hat,
_ zu verhindern, dass Personen das Spielfeld betreten, die hierzu nicht berechtigt sind,
_ die Fortsetzung der Partie anzuzeigen, nachdem sie unterbrochen war, und
_ der zuständigen Instanz einen Bericht über die Partie zukommen zu lassen, der Informationen über die gegen Spieler und/oder Offizielle ausgesprochenen disziplinarischen Maßnahmen sowie über alle besonderen Vorfälle vor, während oder nach dem Spiel enthält.

Die Entscheidungen des Schiedsrichters zu spielrelevanten Tatsachen
sind endgültig.

Dazu gehören auch das Ergebnis des Spiels sowie die Entscheidung auf „Tor“
oder „kein Tor“. Der Schiedsrichter darf eine Entscheidung nur ändern, wenn
er festgestellt hat, dass sie falsch war, oder falls er es für nötig hält, auch auf
einen Hinweis eines Schiedsrichter-Assistenten oder des Vierten Offiziellen.
Voraussetzung hierfür ist, dass er die Partie weder fortgesetzt noch
abgepfiffen hat.

Spielabschnitte
Sofern zwischen den beiden Teams und dem Schiedsrichter nichts anderes
vereinbart wurde, besteht ein Spiel aus zwei Hälften von je 45 Minuten Dauer.
Jede Vereinbarung, die Länge der Spielabschnitte zu ändern (z. B. die
Absprache, die Halbzeiten wegen unzureichender Beleuchtung auf 40
Minuten zu verkürzen), muss vor dem Spiel getroffen werden und mit den
Wettbewerbs bestimmungen in Einklang stehen.

Halbzeitpause
Den Spielern steht eine Halbzeitpause zu. Diese dauert höchstens fünfzehn
Minuten. Die Dauer der Halbzeitpause wird in den Wettbewerbsbestimmungen
festgelegt. Die Dauer der Halbzeitpause kann nur mit Erlaubnis des
Schiedsrichters geändert werden.

Nachspielzeit
In jeder Spielhälfte wird die Zeit nachgespielt, die verloren geht für
• Auswechslungen,
• Verletzungen von Spielern,
• Transport verletzter Spieler vom Spielfeld,
• Zeitschinden oder
• jeden anderen Grund.
Die nachzuspielende Zeit liegt im Ermessen des Schiedsrichters.

Strafstoß
Wenn ein Strafstoß ausgeführt oder wiederholt werden muss, wird der entsprechende Spielabschnitt verlängert, bis der Strafstoß ausgeführt wurde.

Abgebrochenes Spiel
Ein abgebrochenes Spiel wird wiederholt, sofern die
Wettbewerbsbestimmungen nichts anderes festlegen. Die Halbzeitpause
rechnet vom Abpfiff der ersten bis zum Anpfiff der zweiten Halbzeit. Eine
Verkürzung der Pause ist mit Zustimmung des Schieds - richters und der
Spielführer möglich.

2. Verloren gegangene Zeit (z. B. Unterbrechung wegen eines Gewit ters)
muss nachgespielt werden. Vergeudete Zeit (z. B. Spielver zö ge rungen)
wird unter Beachtung der Vorteilbestimmung nachgespielt.

3. Will der Schiedsrichter Zeit nachspielen lassen, so hat er diese in der
letzten Minute der jeweiligen Spielzeithälfte für alle Beteiligten deutlich
sichtbar anzuzeigen (sofern kein Vierter Offizieller nominiert ist).

4. Ist bei Entscheidungs- oder Pokalspielen in der normalen Spiel zeit keine
Entscheidung gefallen, so wird das Spiel um zweimal 15 Minuten ver -
längert, wenn die Durchführungsbestimmungen der betreffenden Wett -
bewerbe dies vorsehen. Zwischen dem Ende eines Spieles und einer
notwendig werdenden Spielverlängerung dürfen die Mannschaften das Spiel
- feld nicht verlassen. Die Verlängerung beginnt nach einer Pause von fünf
Minuten und erneuter Seitenwahl und wird dann ohne weitere Halbzeit
- pause fortgesetzt.

5. Ist der Spielstand nach Beendigung der Verlängerung unentschieden,
so wird das Spiel beendet, sofern nicht ausdrücklich eine Spielentscheidung
durch Schüsse von der Strafstoßmarke vorgeschrieben ist.

6. Die Verlängerung muss voll ausgespielt werden, wobei in der Halbzeit die
Seiten zu wechseln sind.

7. Für A-Junioren-Mannschaften darf die Spielverlängerung höchstens 2x15,
für B-Junioren-Mannschaften 2x10 Minuten und für alle anderen
Junioren-Mannschaften 2x5 Minuten betragen.

8. Die Spieldauer bei Spielen von unter 16-Jährigen, Frauen, über 35-
Jährigen oder Behinderten kann von der in Regel 7 festgesetzten Spieldauer
abweichen! Sie beträgt bei den
A-Junioren (U 19/U 18) 2 x 45 Minuten
B-Junioren/Juniorinnen (U 17/U 16) 2 x 40 Minuten
C-Junioren/Juniorinnen (U 15/U 14) 2 x 35 Minuten
D-Junioren/Juniorinnen (U 13/U 12) 2 x 30 Minuten
E-Junioren/Juniorinnen (U11/U 10) 2 x 25 Minuten
F-Junioren/Juniorinnen (U 9/U 8) 2 x 20 Minuten
G-Junioren/Juniorinnen (Bambinis) (U 7) max. 2 x 20 Minuten

9. Mit der Festlegung der Spielzeit trifft der
Schiedsrichter eine Tatsachen- Entscheidung.

Abseitsstellung
Die Abseitsstellung eines Spielers stellt an sich noch kein Vergehen dar. Ein
Spieler befindet sich in einer Abseitsstellung,
• wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der
vorletzte Gegenspieler.
Ein Spieler befindet sich nicht in einer Abseitsstellung
• in seiner eigenen Spielfeldhälfte oder
• auf gleicher Höhe mit dem vorletzten Gegenspieler oder
• auf gleicher Höhe mit den beiden letzten Gegenspielern.

Vergehen
Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach
Ansicht des Schiedsrichters zum Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem
Mitspieler berührt oder gespielt wird, aktiv am Spiel teilnimmt, indem er
• ins Spiel eingreift,
• einen Gegner beeinflusst,
• aus seiner Position einen Vorteil zieht.

Kein Vergehen
Kein Abseits liegt vor, wenn ein Spieler den Ball direkt erhält nach
• einem Abstoß,
• einem Einwurf,
• einem Eckstoß.

Vergehen/Sanktionen
Entscheidet der Schiedsrichter auf Abseits, spricht er dem gegnerischen Team einen indirekten Freistoß an der Stelle zu, an der sich das Vergehen ereignete.

Freistoßarten
Es gibt direkte und indirekte Freistöße.

Direkter Freistoß Der Ball geht ins Tor
• Geht ein direkter Freistoß direkt ins gegnerische Tor, zählt der Treffer.
• Geht ein direkter Freistoß direkt ins eigene Tor, wird dem gegnerischen
Team ein Eckstoß zugesprochen.

Indirekter Freistoß
Zeichen des Schiedsrichters Der Schiedsrichter zeigt einen indirekten Freistoß an, indem er den Arm über den Kopf hebt. Er belässt den Arm in dieser Position, bis der Stoß ausgeführt ist und der Ball von einem anderen Spieler berührt wurde oder aus dem Spiel geht.

Der Ball geht ins Tor
Ein Tor aus einem indirekten Freistoß zählt nur dann, wenn der Ball vor dem
Überschreiten der Torlinie von einem zweiten Spieler berührt wurde.
• Geht ein indirekter Freistoß direkt ins gegnerische Tor, wird auf Abstoß
entschieden.
• Geht ein indirekter Freistoß direkt ins eigene Tor, wird dem gegnerischen
Team ein Eckstoß zugesprochen.

Ausführung
Bei der Ausführung eines Freistoßes muss der Ball ruhig am Boden liegen.
Der Spieler, der den Freistoß ausführt, darf den Ball erst wieder spielen,
nachdem ein anderer Spieler diesen berührt hat.

Ort der Freistoßausführung
Freistoß innerhalb des Strafraums Direkter oder indirekter Freistoß für das
verteidigende Team:
• Alle Gegenspieler halten einen Abstand von mindestens 9,15 m zum Ball.
• Alle Gegenspieler befinden sich außerhalb des Strafraums, bis der Ball
im Spiel ist.
• Der Ball ist im Spiel, wenn er direkt aus dem Strafraum hinausgespielt wird.
• Ein Freistoß innerhalb des Torraums darf von jedem Punkt dieses Raums aus
ausgeführt werden.

Indirekter Freistoß für das angreifende Team:
• Alle Gegenspieler halten einen Abstand von mindestens 9,15 m zum Ball oder
stehen auf ihrer eigenen Torlinie zwischen den Pfosten, bis der Ball im Spiel ist.
• Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich bewegt.
• Ein indirekter Freistoß innerhalb des Torraums wird auf der parallel zur Torlinie
verlaufenden Torraumlinie von dem Punkt ausgeführt, der dem Ort des Vergehens
am nächsten ist.

Freistöße außerhalb des Strafraums
• Alle Gegenspieler halten einen Abstand von mindestens 9,15 m zum Ball,
bis der Ball im Spiel ist.
• Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich bewegt.
• Der Freistoß wird je nach Vergehen am Ort des Vergehens oder von der
Position des Balls zum Zeitpunkt des Vergehens ausgeführt.

Vergehen/Sanktionen
Wenn sich bei der Ausführung eines Freistoßes ein Gegenspieler näher als
vorgeschrieben beim Ball befindet, _ wird der Freistoß wiederholt.
Wird ein Freistoß für das verteidigende Team im eigenen Strafraum nicht
direkt aus dem Strafraum hinausgespielt,_ wird der Freistoß wiederholt.

Der Freistoß wird von einem Feldspieler ausgeführt:
Wenn der Ball im Spiel ist und vom ausführenden Spieler erneut (außer mit
der Hand) gespielt wird, bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat,
• wird ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle
verhängt, an der sich das Vergehen ereignete (siehe Regel 13 – Ort der
Freistoßausführung). Wenn der Ball im Spiel ist und vom ausführenden
Spieler absichtlich mit der Hand gespielt wird, bevor ihn ein anderer
Spieler berührt hat,
• wird ein direkter Freistoß für das gegnerische Team
an der Stelle verhängt, an der sich das Vergehen ereignete
(siehe Regel 13 - Ort der Freistoßausführung).
• Erfolgt das Vergehen im Strafraum des
ausführenden Spielers, wird auf Strafstoß entschieden.

Der Freistoß wird vom Torwart ausgeführt:
Wenn der Ball im Spiel ist und vom Torwart erneut (außer mit der Hand)
gespielt wird, bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat,
• wird ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt,
an der sich das Vergehen ereignete (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung).
Wenn der Ball im Spiel ist und vom Torwart absichtlich mit der Hand gespielt wird,
bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat, wird _ ein direkter Freistoß für das
gegnerische Team an der Stelle verhängt, an der sich das Vergehen
ereignete, wenn sich diese außerhalb des Strafraums dieses Torwarts befand
(siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung);
• ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt,
an der sich das Vergehen ereignete, wenn sich diese innerhalb des Strafraums
dieses Torwarts befand (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung).

Strafstoß
Begeht ein Spieler bei laufendem Spiel eines der zehn Vergehen, die mit
direktem Freistoß zu bestrafen sind, innerhalb des eigenen Strafraums, wird
gegen das Team des fehlbaren Spielers ein Strafstoß ausgesprochen. Aus
einem Strafstoß kann ein Tor direkt erzielt werden. Der Strafstoß muss
ausgeführt werden, auch wenn die Spielzeit am Ende jeder Halbzeit (auch in
einer erforderlichen Verlängerung) abgelaufen ist.

Position des Balls und der Spieler

Der Ball wird auf die Strafstoßmarke gelegt. Der ausführende Spieler
wird klar bezeichnet. Der Torwart des verteidigenden Teams
bleibt mit Blick zum Schützen auf seiner Torlinie zwischen
den Pfosten stehen, bis der Ball getreten wurde. Alle übrigen
Spieler befinden sich innerhalb des Spielfelds,
außerhalb des Strafraums, hinter der Strafstoßmarke,
mindestens 9,15 m von der Strafstoßmarke entfernt.

Ausführung
Nachdem sich die Spieler regelkonform aufgestellt haben, gibt der
Schiedsrichter das Zeichen zur Ausführung des Strafstoßes.
Der ausführende Spieler muss den Ball mit dem Fuß nach vorne treten.
Er darf den Ball erst wieder spielen, nachdem dieser von einem
anderen Spieler berührt wurde.
Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich
vorwärts bewegt. Ein Strafstoß während des laufenden Spiels oder in
der für seine Ausführung oder Wiederholung verlängerten Spielzeit
gilt auch dann als verwandelt, wenn der Ball, bevor er die Torlinie
zwischen den Pfosten und unterhalb der Querlatte überschritten hat,
einen oder beide Pfosten und/oder die Querlatte und/oder den Torwart
berührt. Der Schiedsrichter entscheidet, wann der Strafstoß als
ausgeführt gilt.

Vergehen/Sanktionen
Wenn der Schiedsrichter das Zeichen zur Ausführung gegeben hat, der Ball aber noch nicht im Spiel ist, gelten folgende Bestimmungen: Der Schütze verstößt gegen die Spielregeln: _ Der Schiedsrichter lässt den Strafstoß ausführen. _ Geht der Ball ins Tor, wird der Strafstoß wiederholt. _ Geht der Ball nicht ins Tor, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und setzt es mit einem indirekten Freistoß zugunsten des verteidigenden Teams an der Stelle fort, an der sich das Vergehen ereignete. Der Torwart verstößt gegen die Spielregeln: _ Der Schiedsrichter lässt den Strafstoß ausführen. _ Geht der Ball ins Tor, zählt der Treffer. _ Geht der Ball nicht ins Tor, wird der Strafstoß wiederholt. Ein Mitspieler des Schützen verstößt gegen die Spielregeln: _ Der Schiedsrichter lässt den Strafstoß ausführen. _ Geht der Ball ins Tor, wird der Strafstoß wiederholt. _ Geht der Ball nicht ins Tor, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und setzt es mit einem indirekten Freistoß zugunsten des verteidigenden Teams an der Stelle fort, an der sich das Vergehen ereignete. Ein Mitspieler des Torwarts verstößt gegen die Spielregeln: _ Der Schiedsrichter lässt den Strafstoß ausführen. _ Geht der Ball ins Tor, zählt der Treffer. _ Geht der Ball nicht ins Tor, wird der Strafstoß wiederholt. Spieler beider Teams verstoßen gegen die Spielregeln: _ Der Strafstoß wird wiederholt. Wenn nach der Ausführung des Strafstoßes der Schütze den Ball erneut (außer mit der Hand) spielt, bevor dieser von einem anderen Spieler berührt wurde, _ wird ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt, an der sich das Vergehe der Schütze den Ball absichtlich mit der Hand spielt, bevor dieser von einem anderen Spieler berührt wurde, _ wird ein direkter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt, an der sich das Vergehen ereignete (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung). der Ball auf dem Weg nach vorne durch ein Objekt von außen abgelenkt wird, _ wird der Strafstoß wiederholt. der Ball, nachdem er von Torwart, Torpfosten oder Querlatte ins Feld zurückgesprungen ist, durch ein Objekt von außen abgelenkt wird: _ wird die Partie unterbrochen. _ wird die Partie mit einem Schiedsrichter-Ball an der Stelle fortgesetzt, an der der Ball abgelenkt wurde. Wurde der Ball innerhalb des Torraums abgelenkt, erfolgt der Schiedsrichter-Ball auf der Torraumlinie parallel zur Torlinie so nahe wie möglich bei der Stelle, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Unterbrechung befand.n ereignete (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung).

(*) Die Preise verstehen sich inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Als Information fuer gewerbliche Kunden sind Nettopreise mit Kennzeichnung 'Netto' oder zzgl. Mwst. teilweise zusätzlich mit angegeben.

(***) Mit Ausnahme der gesetzlichen Feiertage.